Glasierter Tofu

Tofu ist einfach super und so flexibel einsetzbar, dass ich einfach immer ein paar Stücke im Kühlschrank hab. Und glasierter Tofu wie dieser hier, hat das Zeug dazu, zu meinen Lieblingsgerichten zu gehören. Warum? Es ist einfach ein ganz besonderer Geschmack, es ist nicht aufwendig zu kochen und man kann den Tofu warm und auch kalt genießen.

Bevor ich diese Tofu-Variante ausprobiert habe, war Tofu für mich eigentlich immer mit herzhaften Gerichten verknüpft. Er diente bei uns wirklich als Fleischersatz, wurde immer scharf angebraten und mit Gewürzen aufgepeppt. Auch Räuchertofu verwende ich gern und oft.

Süßer Tofu, bzw. süß-salzig, war bis zu diesem Rezept nie ein Thema für mich, aber zum Glück hat sich das geändert. Denn diese Tofu-Variante ist einfach super lecker und passt zu vielen Gerichten. Am liebsten esse ich ihn jedoch zu Salat (gern Rucola), wo er sich mit den Bitterstoffen wunderbar ergänzt und ein Geschmacksfeuerwerk auslöst. Aber der Tofu schmeckt auch als Snack ohne etwas dazu oder kann zu vielen anderen Gerichten kombiniert werden. Selbst als Nachspeise hatten wir ihn schon!

Glasierter Tofu? Für mich ein Hit!

Zum ersten Mal gemacht habe ich den glasierten Tofu ausprobiert, als sich Besuch angekündigt hatte und ich Snacks vorbereiten wollte, die auch kalt gut schmecken. Der glasierte Tofu hat da gut gepasst, vor allem weil er wenig Arbeit macht und wunderbar nebenbei vorbereitet werden kann.

Bei Gästen sorgt diese Tofu-Variante dann auch immer für Überraschungen, weil niemand den süßen Geschmack erwartet und auch die salzige Note von der Sojasoße dann noch mal überrascht. Bisher gab es noch niemanden, der nicht gleich ganz erstaunt nachgefragt hat, was das denn ist.

Somit hat glasierter Tofu eine Menge Vorteile, die alle auf eins hinaus laufen: Du musst das Rezept einfach ausprobieren und dich selbst davon überzeugen, wie lecker es ist!

Rezept drucken
Glasierter Tofu
Portionen
Personen
Zutaten
Portionen
Personen
Zutaten
Anleitungen
  1. Den Tofu abtropfen lassen, vorsichtig ausdrücken und in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden
  2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und den Tofu darin goldbraun anbraten
  3. In der Zwischenzeit den Ananassaft mit Ahornsirup, Sojasoße und Senf vermischen.
  4. Die Flüssigkeit über den Tofu gießen und 20 Minuten auf kleiner Stufe weiter braten. Dabei nach 10 Minuten einmal vorsichtig wenden
Tofu und Soja(*)
  • Cornelia Schinharl
  • Herausgeber: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Taschenbuch: 64 Seiten
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.