Wir leben nicht vegan. Wir sind noch nicht mal vegetarisch. Und trotzdem haben wir die Vegan-Box getestet und berichten hier gern darüber.

Dazu gleich vorweg: Dieser Beitrag könnte als Werbung aufgefasst werden. Wir haben jedoch die Box regulär bezahlt, bekommen für diesen Artikel kein Geld oder andere Gegenleistung. All das ist aus völlig freien Stücken geschehen. Muss man ja heute immer dazu schreiben…

Aber back to topic! Warum bestellt man sich eine Vegan-Box, wenn man nicht vegan ist? Ganz einfach: Wir sind immer neugierig auf Produkte, die wir nicht kennen. Und solche Boxen machen es einfach Dinge kennenzulernen, die man sonst vielleicht nicht kaufen würde.

Außerdem verzichten wir immer öfter auf tierische Produkte und haben schon viele tolle pflanzliche Lebensmittel kennengelernt, die unsere Ernährung extrem bereichern.

So ist die Box also wirklich eine tolle Sache für uns – und wir waren ganz gespannt, was wir in der ersten Box finden!

Unsere erste Vegan-Box

Wir sind im letzten Monat über Instagram auf die Vegan-Box aufmerksam geworden und das natürlich gerade wenige Tage nach dem Versanddatum. So meldeten wir uns zwar für die nächste Box an, hatten aber einiges an Wartezeit.

Umso mehr haben wir uns gefreut als neulich dann die Nachricht kam, dass die Box auf dem Weg ist und zwei Tage später landete sie dann auch trotz verwirrtem (oder faulem) Paketboten bei uns.

Ich war wirklich über das Gewicht des Pakets überrascht – das ließ schon einiges an Inhalt erwarten. Und das Auspacken hat dann auch richtig viel Spaß gemacht und war eine kleine Entdeckungsreise.

Vegan-Box

Die Box enthielt wirklich alles, was das Herz begehrt. Es gab was zu trinken, was zu essen, was zu naschen und auch für die Pflege war was dabei. Als kostenlose Beigabe war dann noch die aktuelle Ausgabe der Vegan World dabei – so gab es dann also auch noch etwas zu lesen.

Alles in allem gefiel uns die Auswahl der Produkte also sehr gut und es ist nichts dabei, wo wir sagen würden Och nö, das mögen wir ja überhaupt nicht. Einzig der Sinn der Duschbombe hat sich mir noch nicht erschlossen. Aber vielleicht kommt das dann beim Ausprobieren.

Insgesamt hatte die Vegan-Box einen Wert von gut 33 Euro. Wie viel die einzelnen Produkte kosten war auf einem beigelegten Zettel noch einmal aufgeführt, so dass man einen Überblick hat.

Bezahlt haben wir für die große Classic-Box 24,90 Euro + 4 Euro Versandkosten nach Österreich. Es war also sogar noch eine kleine Ersparnis da.

Was gibt es noch über die Vegan-Box zu wissen?

Unsere erste Vegan-Box hat uns also sehr gut gefallen und wir werden sicher noch ein paar Monate dabei bleiben und weiter testen.

Neben der Classic-Box in groß, die wir gewählt hatten, gibt es auch noch eine kleinere und somit günstigere Variante. Außerdem sind noch die Boxen Just Food, Beauty und Soja- und Glutenfreierhältlich.

Auf einem Flyer, der beilag, wurden zudem noch die Boxen Office Special, Frühstücks Specialund die Festival Bag gefeatured.

Möchte man sich aufgrund der erhaltenen Box dann noch Produkte nachkaufen, gibt es dann auch noch satte 15 Prozent Rabatt auf die Bestellung.

Überhaupt macht der Shop einen guten Eindruck und enthält viele tolle Produkte. Auch da werden wir sicher noch das eine oder andere testen.

Kennst Du noch weitere Abo-Boxen im Bereich Ernährung, Bio, Gesundheit, die es sich zu testen lohnt?

Vegan for Starters - Die einfachsten und beliebtesten Rezepte aus vier Kochbüchern (Vegane Kochbücher von Attila Hildmann)(*)
  • Attila Hildmann, Simon Vollmeyer (Fotografie), Justyna Krzyzanowska (Fotografie), Johannes Schalk (Foodstyling)
  • Herausgeber: Becker Joest Volk Verlag
  • Auflage Nr. 12015 (18.09.2015)
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.