Buchweizen Risotto

Buchweizen-Risotto? Das ist man sicher nicht alle Tage und bisher haben viele auch überrascht geschaut, wenn sie davon gehört haben. Es lohnt sich jedoch, etwaige Bedenken über Bord zu werfen und es einfach mal auszuprobieren – denn es ist richtig lecker!

Bei immer mehr Gerichten, die ursprünglich mit Reis zubereitet wurden, werden inzwischen Alternativen verwendet. Einige setzen auf Couscous, Quinoa oder Ebly. Andere raspeln auch Blumenkohl und verwenden diesen als schmackhaften Ersatz für den herkömmlichen Reis.

Eine weitere Möglichkeit für einen pflanzlichen Ersatz ist der Buchweizen. Und der eignet sich sogar auch dazu, leckeres Risotto zuzubereiten, das herrlich cremig ist und bei dem man nicht ständig umrühren muss.

Zusammen mit gebratenen Pilzen und Spitzkohl ist dann das Risotto ein Genuss und das Rezept wird ganz sicher häufiger zubereitet. Da es sich auch super variieren lässt, kannst du es immer wieder neu gestalten und viel experimentieren.

Buchweizen Risotto

Was ist eigentlich Buchweizen?

Bevor es ans Kochen geht, wollen wir jedoch den Buchweizen noch einmal etwas genauer unter die Lupe nehmen. Schließlich war er bis vor wenigen Jahren kaum bekannt, obwohl er echt eine Menge kann.

Zuallererst ist beim Buchweizen eine Verwirrung aufzuklären: Auch wenn der Buchweizen oft als türkischer Weizen bezeichnet wird, handelt es sich hierbei nicht um eine importierte Getreidesorte. Er ist nämlich gar kein Weizen und er hat seinen Ursprung auch nicht in der Türkei.

Es handelt sich also beim Buchweizen um ein so genanntes Pseudogetreide. Und um die Verwirrung vollständig aufzulösen: Der Buchweizen ist eine Pflanzenart, die der Familie der Knöterichgewächse angehört. Klingt nicht gerade sexy, aber muss es ja auch nicht. Die Hauptsache ist ja, dass es schmeckt!

Warum ist Buchweizen so beliebt geworden?

Jetzt, wo wir wissen, wobei es sich beim Buchweizen handelt, stellt sich natürlich auch die Frage, warum er seit einigen Jahren vermehrt auf unseren Tellern landet. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass er kein Gluten enthält und somit auch für Menschen geeignet ist, die unter Zöliakie leiden.

Wer, aus welchem Grund auch immer, gern Getreide in der Nahrung ersetzt, findet mit Buchweizen eine tolle Möglichkeit dazu. Neben den Körnern ist auch Buchweizen-Mehl inzwischen vielen bekannt.

Zudem liefert Buchweizen auch tolle Nährwerte, die zur gesunden Ernährung passen. Auch wird Buchweizen in der Ernährung bei Diabetikern empfohlen. In einer Studie fand Dr. Carla G. Taylor vom Department of Human Nutritional Sciences an der Universität von Manitoba/Kanada heraus, dass der Blutzuckerspiegel bei einer Ernährung, die reich an Buchweizen war, um bis zu 19 Prozent niedriger war, als ohne Buchweizen.

Mehr Gründe braucht es doch wirklich nicht mehr, um dieses Risotto auszuprobieren, oder?

Rezept drucken
Buchweizenrisotto mit gebratenen Pilzen und Spitzkohl
Anleitungen
  1. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und sehr fein würfeln. 1 EL Olivenöl in einem Topf erwärmen und Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten.
  2. Den Buchweizen dazu geben und unter Rühren einige Minuten mit dünsten. Die Temperatur herunterschalten, nach und nach die Gemüsebrühe dazu geben. Immer wieder umrühren, bis der Buchweizen gar ist.
  3. Den Spitzkohl in Streifen schneiden. Die Pilze in Scheiben schneiden.
  4. Wenn der Buchweizen fast gar ist, 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erwärmen, die Pilze darin kräftig anbraten. Den Spitzkohl untermischen und für einige Minuten mitbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Den geriebene Mozzarella unter das Risotto mischen, evtl. mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Risotto auf dem Teller anrichten und die Pilz-Kohl-Mischung darüber geben
Lagostina 11151620101 La Linea Patrimonio La Risottiera, Risottolöffel(*)
  • Hochwertiger Risottolöffel aus Silikon und Edelstahl
  • Ergonomischer Designgriff aus Edelstahl mit Aufhängöse
  • Weiches Silikon zur Schonung der Reiskörner
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.