In unserer Gewürz-Folge ist unter anderem der Begriff freie Radikale öfters gefallen. Da erreichte uns die Frage, was es damit auf sich hat – darauf antworten wir natürlich gern!


Nicole: Hallihallo, einen wunderschönen guten Tag. Es ist heute wieder Podcast Tag und ich bin die Nicole.

Felix: Und der Felix ist auch wieder mit dabei.

Nicole: Ja und ich habe gerade Ansage aus der Technik bekommen, ich muss mich heute vorab entschuldigen. Die Tonqualität wird wahrscheinlich nicht ganz total sein. Bei uns ist ein Hall zu hören. Das liegt daran, dass ich hier in einem fast leeren Raum sitze, kurz vorm Umzug. Also entschuldigt es bitte, wenn es ein wenig hallt, es sollte bald wieder besser werden.

Felix: Ahh so so, na da schau her. Also ich höre dich gut, das ist super.

Nicole: Ja, sehr schön, super.
Felix hat sich auch gerade schon im Schattenboxen geübt, hat ein wenig trainiert, denn unser Thema sind heute die freien Radikalen. Und da scheint er dagegen ankämpfen zu wollen.

Felix: Ja, genau, bekämpft werden müssen die!

Nicole: Ja, freie Radikale hört sich gefährlich an. Ist es im Endeffekt auch, aber nicht so wie ihr das vielleicht denkt. Wir sind auf das Thema gekommen, da wir das neulich in einer Folge erwähnt haben. Ich glaube bei den Gewürzen war es, oder? Da sprachen wir über Gewürze und Antioxidantien, die enthalten sind.

Felix: Ja, die antioxidative Wirkung von Gewürzen, unter anderem von Kurkuma, die ja so hoch ist, genau.

Nicole: Richtig, und da kam die Frage an uns heran, was Antioxidantien sind bzw. was freie Radikale sind, die wir halt in diesem Zusammenhang auch erwähnt haben. Und die Frage wollen wir heute beantworten.

Felix: Genau. Ja, das ist ja so, dass wir als Menschen heutzutage – besonders in unserer westlichen Zivilisation, wo wir so viel Industrie haben – einer Vielzahl von Umweltbelastungen ausgesetzt sind. Das sind natürlich die bekannten Sachen, wie z. B. Autoabgase. Oder Zigarettenrauch hört man da immer als erstes. Das sei ja so schädlich und schlimm. Aber gerade in unseren modernen Zeiten haben viele Menschen auch Stress. Das sind alles so Dinge, die unseren Körper belasten und das spüren wir dann.
Das begünstigt die freien Radikale. Also dieser Stress, dieser ganze Autolärm und Autoabgase und Zigarettenrauch – das ist Stress für unseren Körper. Dadurch entstehen viele freie Radikale im Körper.

Nicole: Ja, freie Radikale hört sich ja wirklich gewaltig an. Aber was verbirgt sich denn dahinter? Sind das irgendwelche mutierende Zellen, die durch unseren Körper wandern? Oder Viren? Wie kann ich mir das vorstellen?

Felix: Ja, das klingt so ein wenig danach. Man denkt als erstes an einen Schlägertrupp, oder so. Aber es sind tatsächlich einfach nur Sauerstoff-Verbindungen, die uns auch ständig umgeben. Und das merkst du eigentlich nicht, die nimmst du nicht wahr. Gut, die Autoabgase riechst du vielleicht und den Zigarettenrauch, aber so bewusst nimmst das nicht unbedingt wahr. Und diese freien Radikale nennt man auch Oxidantien. Das ist nämlich das Gegenteil von Antioxidantien.

Nicole: Macht Sinn!

Felix: Ja, macht Sinn, ja genau. Und das ist ja auch, um das mal in Relation zu setzen: Du nimmst Milliarden, vom Prinzip her, Oxidantien auf – von einem einzigen Zug an der Zigarette. Auch ein kleines Glas Alkohol sind Milliarden kleine Teilchen von Oxidantien. Man unterscheidet da vom Prinzip her in der Medizin von exogenen und endogenen. Das kann man auch relativ einfach erklären. Exogene sind die, die von außen kommen, und endogene sind die, die im Körper entstehen.
Also das heißt, da gibt schon mal unterschiedliche. Und die exogenen sind, klar, haben wir gerade schon gesagt, es ist in den Städten z.B. mit der Luft, die wir einatmen
Es kann aber auch z.B. die erhöhte Sonneneinstrahlung sein. Es kann aber auch z.B. durch die Medikamente, wenn du viele Medikamente nehmen musst, oder aber auch durch deine Ernährung ganz normal im Alltag entstehen, wenn du nämlich zu viel das Falsche isst. Oder gezwungen bist du z.B. mehr oder minder schwere Schmerzmittel zu nehmen.
Also das ist halt wirklich das alles was von außen kommt.

Nicole: Ich habe ja auch so ein bisschen vorweg gelesen und habe dabei auch gelesen, im Inneren entsteht das auch durch ganz normale Stoffwechselprozesse, die im Körper ja ganz normal ablaufen, die einfach dazu gehören. Das heißt, wir können uns gar nicht dagegen wehren, dass diese freien Radikalen in uns sind da sind und dann schalten und walten.

Felix: Genau, richtig, vom Prinzip her passiert das bei der Atmung. Denn die Atmung ist unter anderem mit wichtig für die Energiegewinnung. Das merkst du ja daran, wenn du mal längere Zeit die Luft anhältst. Dann merkst du, wie wichtig das ist. Doch, so einfach kann das sein. Ja und vom Prinzip her transportieren ja unsere roten Blutkörperchen den Sauerstoff, das Sauerstoffmolekül, zu unseren Zellen im Körper durch die Blutbahn.
Da haben wir uns letztens, glaube ich, auch im Vorgespräch unterhalten, mit „Mein Körper, was ist das?“, oder? Ja, vielleicht erinnert sich der ein oder andere. Da gab’s diese Serie im Fernsehen, mit Zeichentrick, „Mein Körper, was ist das?“ Und da sind die so mit mit Raumschiffen…

Nicole:“Es war einmal… das Leben“ – so hieß das, genau.

Felix: Ach, „Es war einmal… das Leben“! Ganz genau. Ja ja, 80er Jahre, ist auch schon bisschen her.

Nicole: Kannst du dich daran eigentlich noch erinnern?

Felix: Ja gerade so. Ja, ich habe schon schon relativ früh mir das angeschaut. Also meine berufliche Laufbahn, die ich später eingeschlagen hab, hat sich tatsächlich schon – weil das in der Familie liegt – halt als Kind niedergeschlagen, dass man da sozusagen schon relativ früh die Biologiebücher und auch einen Anatomieatlas an der Hand hatte. Merkwürdig, seltsam bin ich aufgewachsen. Zurück zum Thema: In der Blutbahn, diese Sauerstoffmoleküle, die werden ja da jetzt so transportiert in die Zelle. In unserer Zelle sind ja diese kleinen berühmten Kraftwerke, das haben bestimmt viele schon im Biologieunterricht mal gehört, diese Mitochondrien und die wandeln sozusagen diesen Sauerstoff in Energie um.
Und es ist wie wenn mal Energie produziert wird… bei dem Kraftwerk z.B. auch, wenn wir das bei uns anschauen, in unserer Welt da draußen, dann entstehen auch immer Schadstoffe. Und so entsteht z.B. auch der Kohlenstoff, also das CO2.
Und das muss ja transportiert werden zur Lunge und dann wieder ausgeatmet. Nur ist halt das Problem, dass bei der Energiegewinnung es dann passiert, dass es bei den Elektronen dazu kommt, dass eine Sauerstoff-Verbindung entsteht beim Abbau, wo ein Elektron fehlt.
Also so ein Elektron ist ja so ein kleines Teilchen am Atom. Ist es negativ geladen, ist es ein Ion. Das haben vielleicht auch viele mal im Biologieunterricht gehört. Und jetzt habe ich da ein Molekül, wo ein Elektron fehlt. Und vielleicht erinnert sich der ein oder andere noch im Chemieunterricht: Edelmetalle sind nur in Edelmetalle, wenn der äußere Ring wieder voll ist. Das heißt, diese Atome streben danach, ihre Ionen wieder voll zu haben. Und da fehlt jetzt ein Ion, also ein negativ geladenes Teilchen. Das versuchen sie sich irgendwoher zu beschaffen. Das müssen sie sich sozusagen klauen irgendwoher. Und wenn du da irgendwo was wegnimmst, dann entsteht ja so gesehen einen Mangel.
Und dieser Mangel führt dazu, dass uns Energie geraubt wird. Das sollten wir natürlich versuchen auszugleichen, bzw. unser Körper ist so schlau, er schützt sich selber und macht es mit unserem Immunsystem.

Nicole: Um das vielleicht noch mal als Bild darzustellen, für mich ist es immer leichter, dass so als Film zu sehen. Also die freien Radikale sind ja Sauerstoff-Verbindungen. Ich stell mir das einfach mal so vor:
Das sind halt so kleine Schlägertypen, die durch unseren Körper wandern, mit dem Baseballschläger in der Hand. Sie haben nur dieses eine Elektron, brauchen aber mehr. Und um das zu bekommen, hauen sie jedem eins rüber, der mehr hat als eins. Klauen sich also, was sie brauchen und ziehen weiter. Das Problem ist aber, dass sie dadurch ja im Endeffekt sich vermehren.
Also, es ist halt nicht so, dass dieser Austausch eins-zu-eins stattfindet, sondern die klauen ja im Endeffekt, wo sie was kriegen können. Dann werden das immer mehr, die nur noch ein Elektron haben und wiederum bei anderen klauen gehen.

Felix: Genau, dadurch entstehen automatisch immer mehr diese freien Radikale. Die vermehren sich dadurch, das ist richtig.

Nicole: Gut, ja also wie gesagt, kleine Schlägertypen mit Baseballschläger, die in unserem Körper auf Raubzug gehen. Nicht schön.

Felix: Genau ja, und jetzt hast du ja Zellwände an der Zelle. Und jetzt stellst du dir halt vor, dass diese Schlägertypen da überall rumlaufen mit ihren Schlägern wild um sich schlagen und dabei zerstören die natürlich, mehr oder weniger unabsichtlich, die Zellwände. Dabei kommt es halt sozusagen zu Mikroentzündungen an der Zellwand.
Besonders deutlich siehst du das z.B. im Außen an der Epidermis, an den Hautzellen, wenn es zu einer stärkeren, schnelleren Alterung kommt. Du siehst das ja in den allermeisten Fällen bei Rauchern, dass die vom Hautbild im Gesicht sehr stark, sehr schnell altern und viel Faltenbildung haben. Das wird ja z.B. unter anderem geregelt durch das Coenzym Q10 und das Coenzym Q10 ist ja eines der stärksten Antioxidantien z.B.

Nicole: Wir Frauen kennen das alle, weil das in den Gesichtscremes mit enthalten ist.

Felix: Ja genau, das wird ja immer so gerne beworben. Richtig gut, dass du es ansprichst.
Und deswegen versuchen wir jetzt kosmetisch da nachzuhelfen, indem wir das mit Creme von außen auftragen oder indem wir Nahrungsergänzung nehmen. Und das ist z.b. ein relativ einfacher Prozess, wo du das mal im Außen sehen kannst, was freie Radikale anrichten. Also du rauchst relativ viel und jetzt laufen die Schlägertypen rum und zerstören an der Haut die Zellwände. Und deswegen kriegst du eher Falten und alterst so gesehen schneller. Es kommt so zu Mikroentzündungen oder es sind störende Substanzen, die dann dabei frei werden im Hautbild.
Das kannst du verhindern, indem du z.B. Coenzym 10 zuführst, durch eine Creme oder durch eine Kapsel oder Pille (Nahrungsergänzung) kannst du es verlangsamen, weil dieses Coenzym 10 z.B. dann so ganz einfach runter gebrochen so ein Ion, was da fehlt, so ein Elektron wieder ausgleicht. Das heißt, das fehlende Elektronen wird z.B. durch Coenzym 10 ersetzt.
So musst du dann keine Energie mehr aufwenden und das Atom bzw. das Molekül ist dann wieder vollständig und kann dann vom Zellstoffwechsel wieder vollständig genutzt werden. Und ja sozusagen entschärfst du diesen Schlägertypen,

Nicole: Aber, dass man davon Fältchen kriegen kann, ist jetzt noch die harmloseste Wirkung, die diese freien Radikale haben. Denn sie stehen ja auch in dem Verdacht, sehr stark krebserregend zu sein. Und das ist ja dann schon eine ganz andere Hausnummer.

Felix: Ja und das wäre auch ein typisches Beispiel, wo wir gerade bei der Haut sind z.B., dass die die Sonnenbestrahlung, also die Belastung durch übermäßig viel Sonne, kann ja wie wir alle wissen Hautkrebs verursachen. Das heißt, dass kann tatsächlich krebserregend werden, zu viele freie Radikale im Inneren sowie im Äußeren. Jetzt sind wir da gerade beim Beispiel mit der Haut gewesen und auch wenn du viel dich in die Sonne legst und es übertreibst bis du einen richtigen Hitzeschlag, Hitzestich bekommst, mit Sonnenbrand, dass dir übel wird, du kriegst Fieber, Kopfschmerzen.
Wenn du es so krass übertreibst und so lange in der Sonne bist, dann kann das passieren, dass sich da z.B. ein Hautkrebs bildet, weil da zu viele freie Radikale extrem unterwegs sind.
Wenn du dich aber in Maßen, also es nicht übertreibst, sonnst und bräunst und auch mal zwischendurch ein bisschen Sonnencreme oder Lichtschutzfaktor verwendest, dann kannst du dich auch davor äußerlich schützen. Aber es kann natürlich auch zu inneren Krebserkrankung kommen, wenn du zu viel Stress hast.

Nicole: Ja, oder zum Beispiel durch das Rauchen.

Felix: Genau. Lungenkrebs durch das Rauchen, bei zu viel Stress findet man tatsächlich z.B. viel Magenkrebs, Magen- Darmgeschwüre im wahrsten Worte, das kann dann in Krebs ausarten, ja.

Nicole: Also dürfen wir den freien Radikalen im Endeffekt keine Chance geben und sollten dringend was dagegen unternehmen.

Felix: Genau. Wenn du dich ausgewogen, durchschnittlich gesund ernährst und versuchst immer viel frische Bergluft zu atmen und nicht rauchst und keinen Alkohol trinkst und alles mit Bio auf der Packung kaufst, dann bist du da relativ weit von entfernt.
Wenn du aber ganz normal so vor dich hin lebst, dann musst du dir überlegen, ob du nicht vielleicht was tun möchtest, indem du dir irgendwelche Zellvitalstoffe oder Nahrungsergänzung z.B. zuführst.
Aber bei der Ernährung, wenn wir dabei bleiben, da kommen wir ja dann auch zu dem, was wir schon bei den Gewürzen hatten: Die Antioxidantien, die in den verschiedenen Nahrungsmittel enthalten sind. Viel in Form von Vitaminen.

Nicole: Wenn ich das richtig verstanden habe, da musst du mich vielleicht korrigieren, aber ich meine gelesen zu haben, dass z.B. Vitamin C ein wahrer freie Radikale Killer ist.

Felix: Ja, das stimmt. Das ist eins von den Antioxidantien schlechthin, die viele bestimmt kennen. Also das ist sozusagen das freie Radikal, wenn du Vitamin C nimmst, und es ist bioverfügbar.
Viele meinen ja, dass sie sich mit der Ascorbinsäure aus der Apotheke was Gutes tun, aber das meiste ist halt leider nicht bioverfügbar, also kann nicht gebunden werden und deswegen scheiden wir das meiste davon wieder aus. Es gibt z.B. von der Acerolakirsche ein natürliches Vitamin C, auch als Pulver, was man nehmen kann.
Sowas würde ich jetzt empfehlen.
Und wenn du so ein natürliches, bioverfügbares Vitamin C hast, dann bindet sich das Elektronen sozusagen an das freie Radikal.
Das ist damit wieder komplett, es raubt keine Energie mehr und kann so ganz normal von Zellstoffwechsel genutzt werden.

Nicole: Aber so normal Vitamin C, wie es in Lebensmitteln vorkommt, Zitrusfrüchte etc., wirkt genauso gut, ja?

Felix: Ganz genau. Das ist sogar optimal ja, das kann natürlich gleich direkt mit genutzt und verstoffwechselt werden. Viel besser. Das ist immer meiner Meinung nach die bessere Basis, dort auf eine gesunde Basis-Ernährung zu achten. Und dann nur im Zweifel zu ergänzen. Je nachdem wo du wohnst und lebst, ja.

Nicole: Ja, aber grundsätzlich ist ja gut zu wissen, selbst wenn wir da irgendwo noch ein Laster haben, vielleicht rauchen oder mal ein bisschen zu lange der Sonne waren oder ähnliches, können wir aktiv etwas tun, damit es nicht ganz so schlimm ist. Ich meine klar, wir sollten es vermeiden. Wir sollten nicht rauchen, wir sollten zusehen. dass wir nicht zu lange in der Sonne sind – das ist uns allen bekannt. Aber wir können halt auch in Form von bestimmten Lebensmitteln dann auch noch im Nachhinein dagegenwirken.

Felix: Genau da habe ich sogar mal bei einem online Kongress mit Experten, die da gesammelt aufgetreten sind, mitgemacht wo es dann auch viel um Rohkost ging.
Ich war so ein bisschen das schwarze Schaf in der Gruppe und war der einzige, der sozusagen gebackenes Brot, also über 40 Grad erhitzte Sachen, dabei hatte. Da kam aber, dass der hohe Selen Gehalt beim Kamut, damit haben wir ja irgendwann mal angefangen, also dieser Khorasan Urweizen wird ja hauptsächlich in den Gebieten von Kanada, das sind so Naturschutzreservate, angebaut und da ist wahnsinnig viel Selen als Mineral, Spurenelement im Boden. Das nimmt dieses Getreidekorn auf. Selen ist auch ein wahnsinnig starkes Antioxidant z.B.
Was zu erwähnen wäre, was man mit keinem anderen Lebensmittel wie Kamut so leicht und einfach aufnehmen kann als Beispiel mal. Da kommt jetzt also nicht auf die Vitamine an, die natürlich beim Brotbacken vom Getreide fast komplett zerstört werden durch die hohen Temperaturen, sondern durch das Spurenelement/Mineral Selen kannst du z.b. auch starkes Antioxidant aufnehmen. Auch Mangan und Zink sind Mineralien, die stark antioxidativ wirken.
Eisen wäre da noch zu nennen. Ist z.B. ein wichtiges Spurenelement, also sogar so gesehen auch ein Mineral, das z.B. zum Sauerstofftransport notwendig ist. Und wie wir ja gehört haben, wird es ja durch diese Sauerstoff O2 Moleküle, die ein Ion frei haben, kommt es ja zum freien Radikalen. Also ist da Eisen-Einnahme zu raten allgemein, wer dagegen schon mal vorbeugen möchte.
Oder aber bei Nervenzellen ist es z.b. interessant mit B-Vitaminen was zu machen, weil B-Vitamine durchdringen die Blut-Hirn-Schranke, unter anderem auch, und kommen in die Nervenzellen, die ja vom Gefüge her viel feiner sind als eine ganz normale Muskelzelle, zum Beispiel.

Nicole: Ja also gerade die B-Vitamine ist eine Sache wo es sich für die meisten wirklich lohnt da auf Nahrungsergänzungsmittel zuzugreifen, weil da haben wir ja fast alle einen Mangel. Ich meine, Veganer müssten das eh machen oder müssen das eh machen aber, es zeigt sich halt auch immer wieder, dass viele Fleischesser da einen Mangel haben – auch wenn sie der Meinung sind, dass es nicht der Fall ist. Also B-Vitamine sollte man vielleicht dann wirklich über Nahrungsergänzungsmittel noch mit aufnehmen.

Felix: Ja ja, schöner Hinweis an der Seite. Genau, ja, Fleischfresser haben tatsächlich das gleiche Problem, wo man sich dann natürlich schon fragt….

Nicole: Ja, aber ich glaube das ist dann eine andere Diskussion, das war nur mal so ein kleiner Einwurf.

Felix: Was man noch sagen könnte, was mir gerade noch einfällt: Vitamin E ist ja auch ein sehr starkes Antioxidanz und das finden wir ja viel in Fetten. Da wird ja immer viel, vielleicht hast du das schon mal gehört, von diesen ungesättigten Fettsäuren gesprochen.
Und diese ungesättigten Fettsäuren setzen sich ja gerne in der Blutbahn ab. Und das passiert unter anderem tatsächlich durch die freien Radikale. Also diese ungesättigten Fettsäuren haften sich gern an diese freien Radikale und setzen ja dann die Blutbahn, also die Arterien, zu und so kommt es unter anderem zur berühmten Arteriosklerose. Also wo deine Arterie, deine Blutbahn, immer enger wird, und sich immer mehr verschließt. Und das kann dann zum Herzinfarkt führen. Also das hat auch was mit freien Radikalen zu tun letzten Endes, wenn man es auf eine ganz kleine, molekulare Ebene runter bricht.

Nicole: Das sind echt miese Typen, die wir da in unserem Körper haben.

Felix: Ja, das stimmt wohl.

Nicole: Ja, dann würde ich doch sagen, dann sollten wir in dieser Woche als Goodie auf jeden Fall auch mal, wie so oft, wie wir es lieben, eine Liste anfertigen mit Lebensmitteln, die halt einen hohen Gehalt an Antioxidantien haben und somit gegen diese Schurken in unserem Körper ankämpfen können.

Felix: Ja, das finde ich gut und dann kann man ja gleich Kamut auf die erste Stelle setzen,

Nicole: Ja genau, wird auch gleich verlinkt mit den Produkten in deinem Shop, rein zufällig #notsponsored.
Ich bekomme nichts dafür, aber ich weiß nicht ob Felix sich selbst bezahlt aber…

Felix: Oh, jetzt hast du ein Thema angestoßen, das sollten wir lieber nicht ansprechen.

Nicole: Ja gut, ich würde sagen, dann machen wir auf jeden Fall eine Liste.
Allgemein fand ich es eigentlich sehr schön, dass uns die Frage überhaupt gestellt wurde, weil es ist natürlich so, wenn wir hier reden, ich meine ich natürlich weniger, aber Felix ist sehr im Thema drin. Und da kommt halt auch vor, dass wir dann Begriffe verwenden, die für uns in dem Moment ganz normal sind, weil wir vielleicht gerade darüber gesprochen oder recherchiert haben – wo aber nicht jeder was mit anzufangen weiß. Wenn das so ist, meldet euch bitte.
Wir finden es toll und reagieren auch gerne drauf und erklären dann auch.

Felix: Genau, ja, und es zeigt mir auch, dass da wirklich was ist, wo man drüber sprechen kann, dass da halt nicht jeder sofort mit Google für sich seine Antwort gefunden hat, sondern da noch Fragen sind. Und das finde ich gut, dass die uns gestellt werden. Wir haben ja noch eine schöne Facebook-Gruppe, ich finde die eigentlich so klasse, da freuen wir uns auch, wenn ihr euch da mit der Frage beteiligt. Da kann man vielleicht auch so Kleinigkeiten dann immer schön besprechen und dadurch entsteht vielleicht auch mal ein neues Thema für uns. Wo wir dann mal sagen: Hey, das ist spannend, da gehen wir jetzt mal im Detail da drauf ein.

Nicole: Genau. Von daher würde ich sagen, lassen wir das auch an dieser Stelle damit, schließen wir das Thema ab.
Den Download findet ihr auch wie immer bei uns in der Gruppe, in der Community.
Dann wünsche ich euch noch einen wunderschönen Tag und wir hören uns in der nächsten Woche wieder.

Felix: Vielen Dank fürs Zuhören, tschüss tschüss.

Links aus dieser Folge:

Liste von Lebensmitteln

Es war einmal … Das Leben [6 DVDs](*)
  • Studio Hamburg Enterprises (13.10.2017)
  • DVD, Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Laufzeit: 650 Minuten
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.