Einkaufstaschen

Wenn ich darüber nachdenke, wie viel Müll wir in den letzten Jahren allein in Form von Einkaufstaschen produziert haben, wird mir doch gleich ganz anders.

Ich gebe zu, dass wir lange wirklich zu denen gehört haben, die nie eine Tasche oder einen Korb dabei hatten und immer schön zu den Plastiktaschen im Supermarkt gegriffen haben.

Das war ja schön einfach und bequem. Dass wir anschließend die Taschen dann als Müllbeutel wiederverwertet haben, macht die Sache auch nicht besser.

Richtig schlimm wurde es, als wir uns unseren Wocheneinkauf liefern ließen. Hier in Österreich gibt es da echt schon tolle und bequeme Möglichkeiten. Da fiel dann allerdings so viel Müll an, dass sich schon erste Zweifel regten.

Zum Glück wachten wir irgendwann auf und merkten: So kann es nicht weitergehen. Was wir hier tun ist schlicht und einfach sch…lecht.

Jetzt gehen wir wieder selbst einkaufen und haben auch immer eigene Einkaufstaschen dabei – und das sind größtenteils sogar selbstgemachte!

Einkaufstaschen sind mehr als eine Alternative

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, warum wir so lange keine Einkaufstaschen hatten. Wahrscheinlich waren sie mir zu altmodisch oder ich hatte eine andere (blöde) Entschuldigung, um sie nicht zu nutzen.

Aber darüber will ich gar nicht mehr groß nachdenken. Was war, kann ich eh nicht mehr ändern. Wichtig ist doch vor allem, dass es jetzt anders läuft.

Schon seit etwa einem Jahr begleitet mich immer ein Korb zum Einkaufen und irgendwann kam noch eine große Tasche aus dem Supermarkt dazu. Die ist zwar auch aus Kunststoff, aber sehr robust und wiederverwendbar und somit für mich eine gute Lösung.

Einkaufstaschen

Nach dem Einkaufen wird alles in diese Behältnisse verpackt und das gute Gewissen fährt mit nach Hause. Zumindest so halb, denn wenn du nur auf Plastiktüten verzichtest, ist das irgendwie auch nur die halbe Miete.

Das fiel mir vor allem zu dem Zeitpunkt auf als wir unsere Ernährung änderten. Zwar hatte ich nun umweltfreundliche Einkaufstaschen, aber darin häuften sich kleine Plastikbeutel, in denen ich das Obst und Gemüse verpackt hatte.

Du wirst es ahnen können, dass ich damit nicht so ganz zufrieden war und mich auf die Suche nach Alternativen machte.

Einkaufstaschen jeder Art selbst machen

In diversen Gruppen und auf Websites, die sich mit dem Thema Zero Waste beschäftigen, las ich immer öfter von selbst gemachten Einkaufstaschen und auch Gemüsebeuteln.

Oft wurde da fleißig genäht und ich war echt schon neidisch, dass ich selbst überhaupt nicht nähen kann. Die Taschen, die gezeigt wurden, waren richtig toll.

Auf Pinterest und anderen Seiten mit kreativen DIY-Anleitungen sah ich dann große Taschen, die wunderbar für den Wocheneinkauf geeignet sind und auch solche, die sich gut zusammenfalten und in der Handtasche verstauen lassen, um unterwegs immer gewappnet zu sein.

Viele hatten sogar kleine Extras, wie beispielsweise extra Beutelchen für den Einkaufschip, Laschen für den sicheren Transport von Flaschen und ähnliches.

Auch für Obst und Gemüse gab es viele Lösungen mit kleineren Beuteln, die ich echt super fand. Aber wie schon erwähnt, das Nähen gehört nicht zu den Dingen, die ich kann.

Einkaufstaschen

DIY Einkaufstaschen sind mein neues Hobby

Ganz ungeschickt bin ich dann aber doch nicht, was das Handarbeiten angeht. Wenn mir auch das Nähen nicht liegt – häkeln kann ich.

Irgendwie erinnerte ich mich dann wieder an die Einkaufsnetze, die man früher hatte und mir gefiel die Idee, diese einfach selbst zu machen.

Eine kurze Recherche zeigte: Die Idee hatten schon viele und es gab unzählige Anleitungen. Was mich anfangs daran störte war jedoch, dass diese Anleitungen auf große Taschen ausgelegt waren.

Mir war aber in erster Linie wichtig, die Gemüsetüten damit zu ersetzen und so häkelte ich einfach drauf los, probierte ein bisschen herum und hatte bald erste Taschen, die genug Platz für Obst und Gemüse boten und sich auch noch verschließen ließen.

Beim Einkauf waren sie dann nicht nur für mich ein Hit. Immer wieder werde ich darauf angesprochen und die Leute sind meist echt begeistert von der Idee – auch die Kassiererinnen finden es toll.

Nach den kleinen Beuteln habe ich jetzt auch einen ersten größeren gemacht, der sich bestimmt wunderbar für den Einkauf auf dem Markt oder ähnliches verwenden lässt.

Mit meiner Liebe für die gehäkelten Einkaufstaschen bin ich übrigens nicht allein. Eine liebe Freundin ist diesem Hobby auch schon verfallen und bietet die Häkelnetze sogar in einem Shop zum Kauf an!

So bekommen wir für uns nicht nur das Müllproblem in den Griff, sondern haben mit dem Herstellen der Einkaufstaschen gleich noch ein neues Hobby gefunden, das wirklich Spaß macht und entspannt!

Wie vermeidest du Müll? Gehörst du da auch schon zur DIY-Fraktion? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

MaschenTaschen: Individuelle Modelle selbst gehäkelt (kreativ.kompakt.)(*)
  • Autor: Anne Thiemeyer
  • ISBN/EAN: 9783772469183
  • Format: Softcover

Bildcredits: SimplyGesund

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.